Sarah Alderson: Trust in love

Jetlag führt dazu, dass die 17jährige Olivia nachts auf das Dach ihrer Gastfamilie in New York klettert. Was ihr glücklicherweise das Leben rettet, denn in dieser Nacht werden ihre Gasteltern überfallen und getötet. Und Liva landet kurz darauf als wichtige Zeugin auf dem Polizeirevier. Dort trifft sie auf den 19jährigen Jay, der kurz nach ihr in Handschellen in den Raum geführt wird. Ein Mörder, wie Liva annimmt, denn sie befindet sich ja in der Abteilung für Tötungsdelikte. Als das Revier kurz darauf von bewaffneten Angreifern gestürmt wird, können Olivia und Jay als einzige flüchten…

Noch während der ersten Minuten auf der Flucht beschließt Liva, ihren Vater in Nigeria anzurufen, wo er gerade beruflich unterwegs ist, um ihn um Hilfe zu bitten. Immerhin hat er viele Kontakte, arbeitet für die Regierung und kann ihr hoffentlich helfen. Am Telefon verspricht er ihr auch, schnellstens jemanden vorbei zu schicken, der sich ihrer annimmt und sie in Sicherheit bringt, bis er selbst in New York eintrifft. Jay hingegen, der wegen Autodiebstahls – und nicht wegen Mordes – verhaftet wurde, verabschiedet sich von Liva, als er erfährt, dass ihr Vater eine Sondereinheit leitet. Doch kaum ist Jay weg, wird Liva schon wieder von den Angreifern aufgespürt und gejagt. Ein Glück, dass Jay sie noch einige Zeit im Auge behalten hat! Gemeinsam setzen sie ihre Flucht fort und versuchen herauszufinden, warum jemand hinter Liva her ist.

Spannende Szenen, eine atemberaubende Flucht durch New York und etliche Verwicklungen machen dieses Jugendbuch zu einem echten Pageturner. Die Liebe kommt dabei auch nicht zu kurz!

Advertisements

Diane und Christyan Fox: Wo ist das Klo für den Dino-Po?

Als die Dinosaurier noch lebten, gab es weder Film noch Fernsehen noch irgendwelche Töpfe oder Klos für deren Popos. Und so machten sie ihren Mist überall da hin, wo sie gerade standen oder flogen…

Eigentlich stören diese Haufen niemanden, doch eines Tages wollen zwei Dinos wissen, wer eigentlich der größte Stinker ist. Und so machen sich die beiden auf die Suche und finden auch ganz viele unterschiedliche Haufen. Einer schlimmer als der andere, wobei der größte Stinkerzipfel vom Tyrannosaurus Rex stammt. Alle freuen sich über diesen größten Stinker, wobei der Flugdino Pterodaktylus am Ende die anderen Dinos anschaulich lehrt, dass es nicht immer auf die Größe ankommt, sondern darauf, was man sonst noch kann…

Eine witzige, knallbunte, lehrreiche Bilderbuchgeschichte in Reimform, die den Kleinsten sicherlich viel Spaß beim Anschauen und Vorlesen bereiten wird. Die Stinkehaufen befinden sich versteckt hinter Klappen und warten auf’s Entdecken.

DVD-Tipp: Die kleine Hexe

Ein großartiger, detailverliebter Film für die ganze Familie. Wunderbare Schauspieler erwecken die Geschichte von Otfried Preußler zum Leben und entführen ihre Zuschauer in die Welt der kleinen Hexe und ihres Raben Abraxas.

Zum Inhalt: Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) hat ein großes Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste – und fliegt auf! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch auswendig lernen und allen zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Doch Fleiß und Ehrgeiz sind nicht wirklich ihre Stärken und obendrein versucht die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass sie es schafft. Zusammen mit ihrem sprechenden Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe deshalb auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden. Und stellt damit die gesamte Hexenwelt auf die Probe…

Seit ihrem Erscheinen vor 60 Jahren begeistert Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ Generationen von Kindern. In der ersten Realverfilmung des gleichnamigen Kinderbuchklassikers erweckt Karoline Herfurth („SMS für Dich“, „Fack Ju Göhte“) nun eine der populärsten Literaturfiguren zu neuem Leben. Unter der Regie von Michael Schaerer spielt sie eine aufmüpfige junge Hexe, die auf der Suche nach Gut und Böse die ganze Hexenwelt auf den Kopf stellt. Als ihre Gegenspielerin – die Wetterhexe Rumpumpel – wird Suzanne von Borsody („Hanni und Nanni 1-3“, „Hannas Reise“) zu sehen sein. Produziert wird DIE KLEINE HEXE von Uli Putz und Jakob Claussen (Claussen+Putz Filmproduktion), die mit „Krabat“ und „Das kleine Gespenst“ bereits sehr erfolgreich Romanvorlagen von Otfried Preußler verfilmt haben und mit der preisgekrönten Verfilmung von „Heidi“ vergangenen Winter über 1,2 Millionen Zuschauer in Deutschland begeistern konnten. Ko-Produzenten sind Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures („Heidi“) sowie STUDIOCANAL Film („Tschick“, „Heidi“, „Mein Blind Date mit dem Leben“).

DIE KLEINE HEXE wird unterstützt vom FilmFernsehFonds Bayern, der Mitteldeutschen Medienförderung, der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, der Filmförderungsanstalt, dem Deutschen Filmförderfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der MEDIA Development Förderung sowie aus der Schweiz vom Bundesamt für Kultur, Zürcher Filmstiftung, Schweizer Radio und Fernsehen und dem Teleclub.

„Die kleine Hexe“ ist neben dem Räuber Hotzenplotz Otfried Preußlers bekannteste Kinderbuchfigur. Das Buch erscheint im Thienemann Verlag Stuttgart. (Quelle: http://www.studiocanal.de/kino/die_kleine_hexe)

Onleihe-Tipp: Jennifer L. Armentrout – Deadly ever after

Sasha kehrt nach 10 langen Jahren zurück in ihre Heimatstadt. In die Stadt, die sie damals nach einem schrecklichen Vorfall verlassen hat und in die sie nie wieder zurück kehren wollte. Doch nun benötigt ihre Mutter Hilfe bei der Familienpension und Sasha möchte ihr einfach helfen.

Allerdings muss Sasha bereits nach der ersten Nacht zuhause feststellen, dass die Vergangenheit nicht so leicht zu verdrängen ist: sie erfährt, dass im Nachbarort eine Frau verschwunden ist, deren Leiche kurz darauf an genau der Stelle gefunden wird, die 10 Jahre zuvor als Fundort für die Opfer des Bräutigams bekannt wurde. Der Bräutigam, ein Täter, der seine Opfer allesamt missbraucht und getötet hat. Alle, bis auf Sasha. Denn diese konnte damals als einzige dem Täter entkommen. Doch der Bräutigam hat nicht überlebt. Wer also ist jetzt für den Mord an dem neuen Opfer schuld? Da verschwindet die nächste junge Frau – ausgerechnet eine Mitarbeiterin von Sashas Mutter…

Ein Thriller, der langsam an Fahrt aufnimmt, und dann zu fesseln vermag. Außerdem kommen auch Liebhaber des Romantikgenres nicht zu kurz, denn Sasha trifft bei ihrer Rückkehr auf ihre ehemalige Liebe Cole, der mittlerweile für das FBI tätig ist. Gemeinsam versuchen die beiden, die Vergangenheit aufzuarbeiten und hinter sich zu lassen, und gleichzeitig dem neuen Täter auf die Spur zu kommen.

Druckfehler… Wer kennt das nicht?

Ein echter Büchernerd kann schon mal überreagieren, wenn er über zu viele bzw. offensichtliche Rechtschreibfehler im Text stolpert. Da kann es folglich dazu kommen, dass diese mit dem Stift ausgebessert werden (müssen) – wodurch der Text jedoch nicht unbedingt schöner aussieht…

Dazu folgender Cartoon von The Wild Detectives:

© The Wild Detectives

Auch wenn es euch in den Fingern juckt, wenn ihr mal in einem unserer Bücher einen Rechtschreibfehler finden solltet: lasst es bitte!

DVD-Tipp: Die Verlegerin

Eine beeindruckende Verfilmung über eine wahre Begebenheit, welche dank der schauspielerischen Leistung von Meryl Streep und Tom Hanks unglaublich gut dargestellt wird.

Zum Inhalt: Katharine „Kay“ Graham hatte den Job nie gewollt, doch nach dem Tod ihres Mannes muss sie den Posten als Chefin der renommierten Washington Post und Vorstandsvorsitzenden des Verlages übernehmen. Dies ist in dem von Männern dominierten Vorstand keine leichte Aufgabe, und anfänglich bringt sie in den Sitzungen kein Wort heraus. Die Washington Post plant ihren Börsengang.

Eines Tages im Jahr 1971 landen geheime und brisante Informationen auf dem Schreibtisch von Ben Bradlee, dem Chefredakteur der Washington Post. Diese waren zuvor bereits der New York Times zugespielt worden. Es geht in den von einem Pentagon-Mitarbeiter kopierten Unterlagen um die Verschleierung von Informationen darüber, dass der Vietnam-Krieg aus anderen als den bislang bekannten Gründen begonnen wurde und nicht zu gewinnen sei. Dies hatten der amtierende Präsident und seine drei Vorgänger stets verschwiegen.

Die Verantwortlichen der Washington Post stehen nun vor der Entscheidung, ob sie den Inhalt dieser Papiere und damit den Skandal öffentlich machen und von der gezielten Desinformation berichten sollen oder nicht. Da es sich um Geheimdienstinformationen handelt, befürchten sie wegen Hochverrats im Gefängnis zu landen. Dennoch gibt Graham letztendlich ihre Zustimmung, auch wenn sie freundschaftliche Beziehungen zu Menschen pflegt, die in den Papieren belastet werden, denn Bradlee hatte ihr klargemacht, dass es Pflicht der Presse sei, die Wahrheit zu drucken und sich eine freie Presse auch von der Regierung nicht erpressen lassen darf.

Die Veröffentlichung weiterer Inhalte der Pentagon-Papiere sorgt für Aufruhr im Weißen Haus. In der nun folgenden Gerichtsverhandlung, in der das Urteil zugunsten der beiden Zeitungen ausfällt, geht es nicht nur um das Recht der Presse, Fakten wahrheitsgemäß darzustellen, sondern auch um das Recht der Journalisten, ihre Quelle geheim zu halten. (Quelle: http://www.wikipedia.de)

Ursula Poznanski: Thalamus

Der 17jährige Timo ist mit seinem Motorrad auf dem Weg zu seiner Freundin, als er auf der regennassen Fahrbahn verunglückt. Mit Schädelhirntrauma wird Timo unverzüglichoperiert und ins künstliche Koma versetzt, bevor er langsam wieder zu sich kommt. Und danach folgt direkt der Weg in ein Rehabilitationszentrum, wo er sich erholen und langsam wieder das Gehen und Sprechen lernen soll.

Im Markwaldhof trifft Timo auf etliche andere Unfallopfer, denen es ähnlich ging und noch geht wie ihm. Sie alle versuchen, ihre Defizite zu trainieren und stetig zu verbessern. Timos Zimmernachbar Magnus jedoch liegt im Wachkoma, kann sich kaum bewegen und gilt als hoffnungsloser Fall. Bis Timo eines Nachts erlebt, wie Magnus das Bett und den Raum verlässt und ihn bei seiner Rückkehr sogar anspricht. Wie kann das möglich sein? Timo möchte dies gerne jemandem erzählen, doch da sein Sprachzentrum weiterhin nicht funktioniert, ist er zum Schweigen verdonnert. Und irgendwann glaubt Timo sogar, dieses nur geträumt zu haben. Doch dann wird er selbst dabei erwischt, wie er geschlafwandelt ist. Dabei kann er kaum selbständig gehen. Wie ist das möglich? Als dann noch Stimmen in seinem Kopf zu hören sind, wird es Timo zu viel…

Erneut ein spannender Jugendroman, den man nicht aus der Hand legen mag. Verstrickungen, Geheimnisse, Experimente – und die Frage, zu welchen Möglichkeiten die Medizin bald bereit sein wird?