#thinkbib oder 95 Thesen für Bibliotheken

Heute wird bundesweit der 500. Jahrestag der Reformation gefeiert! Der Tag vor Allerheiligen ist der Tag, an dem Martin Luther durch den Anschlag seiner 95 Thesen die Reformation eingeleitet hat.

Doch auch die Bibliotheken feiern etwas: nämlich 95 Thesen für Bibliotheken. Unter dem Hashtag #thinkbib wurden Thesen aufgestellt, warum Bibliotheken wichtig sind, was sie bewirken, was sie erhoffen, was sie bedeuten. Zwar wurden diese Thesen bereits vergangene Woche, am Tag der Bibliotheken, deutschlandweit in Büchereien, an Rathaustüren, an öffentlichen Plätzen „angenagelt“, doch der heutige Tag ist sicher auch gut, um an diese besonderen, im Bibliotheksbereich wichtigen Thesen aufmerksam zu machen. Denn auch wir haben mehrere Thesen in unserer Bücherei aufgehängt und damit öffentlich gemacht. Kommt gerne vorbei und schaut sie euch genauer an:

Advertisements

Zeit für eure Bücherregale

Ein laaanges Wochenende steht ins Haus – sofern der Montag als Brückentag genutzt wird. Und folglich hat man genug Zeit, um tolle, spannende, aufregende, fesselnde, witzige und berührende Bücher zu lesen oder aber tatsächlich mal sein eigenes Bücherregal neu zu sortieren. Wer jetzt noch Ideen für neue Sortierungen benötigt, findet sie vielleicht hier:

Und wer darüber hinaus auch noch Zeit findet, um Bücher zu lesen, uns aber vor Mittwoch leider nicht antrifft, dem können wir die Onleihe zwischen den Meeren ans Herz legen. Für unsere Kunden ein zusätzlicher, kostenfreier Service!

Zu Besuch in…

… der Stadtbücherei Kaltenkirchen.

Noch in der Hamburger Straße in Kaltenkirchen gelegen, stehen hier den Kunden auf 800 m² rund 38.000 Medien zur Verfügung. Doch ein Umzug ist in Sicht, die Bücherei soll erweitert und im kommenden Jahr an einem anderen Standort neu eröffnet werden. Dann wird neben der größeren Fläche vermutlich auch eine Dachterrasse zu genießen sein! Man darf gespannt sein. Bis dahin gibt es hier einige Impressionen des jetzigen Status Quo:

Der Jugendraum, der im Obergeschoss der Bücherei gelegen ist, bietet eine wunderbare Rückzugsmöglichkeit für seine Klientel. Hier kann gelesen und gearbeitet werden, aber auch das Zocken auf der Wii U ist möglich:

Kevin O’Brien: Und in dir die Finsternis

Nachdem ihr Mann Glenn sie immer wieder brutal misshandelt und schlägt, bleibt der jungen Lisa nichts anderes übrig, als ihren eigenen Tod vorzuspielen und abzutauchen. Zuerst denken auch alle, dass sie Selbstmord begangen hat. Doch dann werden Müllsäcke mit Leichenteilen gefunden. Unter anderem ein Oberkörper, der Spuren und Verletzungen aufweist, die auch an Lisas Körper gesehen wurden…

Lisa, die mittlerweile als Megan in Seattle lebt, erfährt aus der Zeitung, dass ihr Mann des Mordes an ihr angeklagt und verurteilt wurde. Die gefundenen Leichenteile haben dieselbe Blutgruppe wie sie selbst, und es wurden Blutspuren in seinem Wagen gefunden. Obwohl sie weiß, dass Glenn unschuldig ist, was den Mord an ihr betrifft, unternimmt sie nichts weiter. Denn sie hat soeben herausgefunden, dass sie schwanger ist – mit Glenns Baby. Die große Angst, dass ihr brutaler Mann wieder einen Platz in ihrem Leben einnehmen könnte, lässt sie schweigen.

14 Jahre später hat sich Megan mit ihrem Sohn Josh ein gutes, aber ruhiges Leben aufgebaut. Sie scheut nach wie vor die Öffentlichkeit, vermeidet alles, was Aufsehen erregen könnte. Da erhält sie plötzlich Anrufe, die nach einer Lisa fragen, empfängt anonyme Emails mit offensichtlichen Betreffzeilen. Und Glenn kommt plötzlich aus dem Gefängnis frei, da DNA-Untersuchungen ergeben, dass die damals gefundenen Leichenteile nicht zu seiner vermissten Frau gehören – eine Tatsache, die Megan nicht von der Hand weisen kann. Doch ist ihr Glenn jetzt auf der Spur? Das Gefühl der Bedrohung eskaliert schlussendlich in einem Überfall auf Megan und Josh, bei dem Josh entführt wird. Und Megan sieht sich plötzlich einem Gegner gegenüber, der wirklich alles über sie weiß…

Spannender Psychothriller, der den Leser anfangs in die Irre zu verleiten mag und mit nicht wenigen Leichen-Müllsäcken aufwartet.

Star Wars Reads Day 2017 – Nachlese

Am vergangenen Donnerstag wurde bei uns der Star Wars Reads Day 2017 gefeiert. Zahlreiche verkleidete und „normal“ bekleidete Menschen haben unsere kleine Bücherei gestürmt, um sich den analogen und digitalen Spielen zu stellen. Dazu gehörten Puzzle, Memory, eine Actionbound-Star-Wars-Rallye und das Steuern von BB-8. Zusätzlich gab es kleine Überraschungstüten für jeden Besucher, der entweder verkleidet kam oder uns einen eigenen Yoda-Spruch genannt hat.

Ein toller Nachmittag, der allen kleinen und großen Menschen viel Spaß gemacht hat.

Lesung mit Kathrin Hanke: „Die Giftmörderin Grete Beier“

Am Donnerstag, den 26. Oktober, kommt Kathrin Hanke nach Lauenburg, um im Restaurant Le Rufer ihr neuestes Werk Die Giftmörderin Grete Beier vorzustellen! Die Lesung, die eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt- und Schulbücherei Lauenburg mit buch + spiel Geesthacht ist, beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Zum Buch: Am 23. Juli 1908 stirbt die 22-jährige Bürgermeistertochter Grete Beier im sächsischen Freiberg unter dem Fallbeil – das letzte Todesurteil im Königreich Sachsen ist vollzogen und ein kurzes, dramatisches Leben ausgelöscht. Wer war Grete Beier? Was verleitete sie, ihren vermögenden Bräutigam zu vergiften und ihm kaltblütig in den Kopf zu schießen? War es aus Abscheu gegen eine von den Eltern erzwungene Ehe? War es aus verzweifelter Liebe zu dem anderen Mann in ihrem Leben? Oder ging es um pure Habgier? Kathrin Hanke spürt diesen Fragen minutiös nach, lässt uns mit erzählerischer Leichtigkeit teilhaben an der Lebensgeschichte dieser eigenwilligen Frau und ihren dramatischen Wendepunkten und zieht uns damit in ihren Bann. (Quelle: http://www.gmeiner-verlag.de)

Büchner/Hennig: Friedemann

Der fünfjährige Friedemann ist ein unkomplizierter Junge. Glücklicherweise, denn er hat vier ältere Schwestern, was sein Leben nicht unbedingt einfach macht. Eine Eigenheit jedoch hat er: er mag partout keine (kratzenden, engen, kurzen, weichen, peinlichen) Anziehsachen. Weshalb Friedemann auch nur Turnschuhe trägt – und sonst nichts!

Dumm nur, dass seine Eltern das überhaupt nicht so toll finden. Doch zum Glück gibt es ja Opa Kurt, die beiden passen perfekt zusammen. Und so verbringt Friedemann auch viel Zeit bei Opa Kurt, der ebenfalls ein wenig schräg und anders ist. Gemeinsam unternehmen die beiden viele tolle Sachen und entdecken immer wieder etwas Neues in Opas Garten. Eines Tages finden sie in Opas Apfelbaum etwas, das nicht dahin gehört. Etwas Großes und Blaues. Etwas, das Friedemann über den Kopf ziehen kann. Etwas, das so perfekt ist, dass Friedemann es nicht mehr ausziehen mag…

Eine liebevolle und amüsante Bilderbuch-Geschichte über ein allgemein bekanntes Problem, das hier mit einer witzigen, augenzwinkernden Leichtigkeit gelöst wird.