DVD-Tipp: Tulpenfieber

Ein packender Film, der mit Christoph Waltz und Alicia Vikander in den Hauptrollen sowie Judi Dench in einer Nebenrolle perfekt besetzt ist.

Zum Inhalt: Holland, 17. Jahrhundert. Ganz Amsterdam ist besessen von einer botanischen Sensation: der Tulpe. Die Spekulanten bieten horrende Summen für Exemplare, die sie noch nie zu Gesicht bekommen haben. In diesen hitzigen Zeiten verliebt sich der junge, mittellose Porträtmaler Jan (Dane DeHaan) in Sophia (Alicia Vikander), die schöne Frau seines reichen Auftraggebers (Christoph Waltz). Als die geheime Affäre aufzufliegen droht, schmieden die beiden einen riskanten Plan. Alles hängt von einem kühnen Geschäft an der Tulpenbörse ab. Mit der teuersten Zwiebel überhaupt – der Admiral Maria … (Quelle: http://www.tulpenfieber-derfilm.de)

Advertisements

Álvarez Miguéns/Daynes: Alle müssen mal aufs Klo

Was ist das eigentlich, was da jeder Mensch auf bzw. in dem Klo hinterlässt? Oder in der Windel? Oder in der Natur? Macht das wirklich jeder? Mensch und Tier?

Ein tolles erstes Sachbilderbuch für die Allerkleinsten, das genau dieses Thema aufgreift und dank der zahlreichen Bilder und Klappen kaum eine Frage unbeantwortet lässt. Es erklärt die verschiedenen Farben, Formen und Größen vom sogenannten Aa, es zeigt den Weg, den diese Hinterlassenschaft (zumindest beim Menschen) durch die Kanalisation nimmt und es nimmt Kindern die Ängste die sie vielleicht vor dem großen Loch in der Toilette haben. Zugleich kann selbst der Erwachsene, der sich das Buch gemeinsam mit dem Kind anschaut, noch etwas lernen: wer weiß schon, dass das Aa vom Wombat würfelförmig ist? Oder wie das Aa von Ameise oder Elefant aussieht? Und wieviel so mancher ausscheidet?

Marta Álvares Miguéns hat die bezaubernden Bilder gezeichnet, Katie Daynes ist für den Text verantwortlich, der bereits Kindern ab 3 Jahren nahe gebracht werden kann.

Brigid Kemmerer: Der Himmel in deinen Worten

Juliet hat ihrer Mutter schon immer Briefe geschrieben, da diese als Fotografin häufig in Krisengebieten unterwegs war. Auch jetzt noch, wo ihre Mutter seit einigen Monaten tot ist. Allerdings hätte sie niemals gedacht, dass jemand ihre Briefe, die sie auf dem Grab ablegt, lesen würde. Doch eines Tages entdeckt Juliet einen Satz, den jemand unter ihren Zeilen hinterlassen hat.

Declan muss auf dem Friedhof Sozialstunden ableisten, nachdem er in betrunkenem Zustand ein Auto zu Schrott gefahren hat. Als er eines Tages diesen Brief am Grabstein entdeckt, muss er ihn einfach öffnen. Denn das Sterbedatum der Toten ist gleichzeitig das Datum seines Unfalls. Kurz darauf schreibt er sich mit der Absenderin Briefe hin und her, die beide immer an den Grabstein legen. Sie offenbaren sich darin viele Geheimnisse und Gefühle – ohne zu wissen, um wen es sich bei dem jeweils anderen handelt. Gerade diese Anonymität ist es, die ihnen den Gedankenaustausch leicht macht. Doch was passiert, wenn sie herausfinden, dass sie sich im wahren Leben kennen und auf die gleiche Schule gehen?

Ein berührender Jugendroman, der abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt wird. Dadurch erfährt man gut, was in der Vergangenheit geschehen ist und hofft mit ihnen, dass sie diese Vergangenheit hinter sich lassen und unbeschwert in die Zukunft blicken können.

Zu Besuch in…

… der Deutschen Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade, Dänemark.

Als Austragungsort der diesjährigen Eröffnungsfeier der Kinder- und Jugendbuchwochen Schleswig-Holstein ausgewählt, nutzte die Arbeitsgruppe Kinder- und Jugendbuchwochen vorab die Möglichkeit, die Räumlichkeiten in Apenrade in Augenschein zu nehmen und den Ablaufplan vor Ort durchzusprechen. Man darf gespannt sein – am 5. November 2018 ist es soweit!

Rund 195000 Medien finden sich in der Zentralbibliothek, den Zweigstellen in Hadersleben, Sonderburg, Tingleff und Tondern sowie den Fahrbüchereien, der Großteil davon in der Zentralbibliothek. Hier wird auch die Artothek vorgehalten sowie zahlreiche Austauschbestände für die Deutschen Schulen in Nordschleswig.

Neben den normalen Öffnungszeiten mit Personal können die Zentralbücherei und die vier Zweigstellen auch außerhalb hiervon an allen Tagen als Offene Bibliothek genutzt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Bücher und Zeitschriften entspannt zu lesen, an der Wii oder der PS4 zu spielen, den Tischkicker zu nutzen, 3D-Kunstwerke auszudrucken oder neuerdings auch den Plotter arbeiten zu lassen. Angebote, die von Deutschen wie auch Dänen gerne in Anspruch genommen werden.

Hier einige Impressionen aus Apenrade:

DVD-Tipp: Du neben mir

Basierend auf dem gleichnamigen Jugendroman von Nicola Yoon wird hier mit Amandla Stenberg und Nick Robinson in den Hauptrollen eine berührende Geschichte gezeigt, die von Kitsch bis Romantik alles beinhaltet.

Zum Inhalt: Die 18-jährige Maddy Whittier (Amandla Stenberg) ist clever, neugierig, fantasievoll – und wegen ihrer Krankheit schon immer zu einem vollends von der Außenwelt abgeschirmten Leben in ihrer Wohnung gezwungen. Umso mehr sehnt sie sich danach, mit ihren Mitmenschen und der Welt draußen in Kontakt zu kommen. Als sie den Nachbarsjungen Olly Bright (Nick Robinson) kennenlernt, wird diese Sehnsucht noch größer. Denn Olly – der zuerst glaubt, Maddy stünde unter Hausarrest – lässt sich von ihrer unfreiwilligen Isolierung nicht abschrecken. Obwohl sich die Teenager nur durch Fenster getrennt anschauen und per Nachrichten auf dem Smartphone kommunizieren können, entwickeln die beiden allmählich eine immer stärkere Zuneigung. Also beschließen Maddy und Olly schließlich, alles aufs Spiel zu setzen, um einander endlich gegenüberzustehen… (Quelle: http://www.filmstarts.de)

Anja Fritzsche: Oma, die Nachtcreme ist für 30-jährige

Wenn die Oma in einem dreistelligen Alter und dabei geistig relativ fit ist, dann ist das nicht zu verachten. Anja Fritzsche hat in ihrem Buch zahlreiche Ereignisse und Erlebnisse mit dieser Oma aufgeschrieben, größtenteils als Dialog, und gewährt damit Einblicke in ein ungewöhnliches Leben.

Maria Fritzsche (Jahrgang 1909) ist bereits 101 Jahre alt, als sie eine neue Herzklappe eingesetzt bekommt, um – wie die Ärzte sagen – noch weitere 5 Jahre garantiert zu bekommen. Mit dem ihr eigenen Humor erträgt sie die OP, ihr Herz schlägt danach, dank der Schweine-Herzklappe, im Schweinsgalopp. Und auch die Reisen nach Mallorca oder Südtirol sind wieder problemlos machbar – gemeinsam mit ihrem Sohn Jochen und der Enkelin Anja erfreut sich die „alte Dame“ an diesen Auszeiten. In den anderen Wochen und Monaten genießt sie ihr Zuhause in Rosenheim, das sie seit ihrem 99. Lebensjahr gemeinsam mit ihrem Sohn bewohnt, der sich seitdem auch liebevoll um seine Mutter kümmert. Wie auch Enkelin Anja, die viel Zeit für ihre beiden Omas erübrigt – ihre zweite Oma Mia ist mittlerweile auch im 100er-Alter angekommen.

Ein lebensbejahendes Buch, voller Liebe und Humor, aber auch mit Blick auf die altersbedingten Problemchen, die hier nicht ausgespart werden.

Kristina Dunker: Der Zauberkaugummi

Der ganze Tag fängt schon blöd an. Und dann hat Mama auch noch die Brotdosen von Mia und Nora vertauscht. Mia ist so was von hungrig, aber Noras Spezialfutter (alles nur Gemüse) kriegt sie unmöglich hinunter. Doch was soll Mia bloß gegen ihren knurrenden Magen tun? Da bietet ihr ihre Lehrerin Frau Strerup ein Kaugummi an…

Eigentlich eher ein Zauberkaugummi, denn nur wenige Minuten später steckt Mia im Körper ihrer Lehrerin fest – und diese ist auf einmal Mia. Und die neue Mia möchte unbedingt die Pause auf dem Schulhof verbringen und dort toben. Schnell vereinbaren sie noch, dass Mia in der Zeit einfach ins Lehrerzimmer gehen und dort die Pausenbrote von Frau Strerup essen soll, um sich dann nach der Pause zu treffen und einfach wieder ihre Körper zu tauschen. Allerdings passiert während der Pause ein unfassbares Missgeschick: Frau Strerup als Mia verschluckt aus Versehen das Kaugummi, wodurch der Rücktausch gar nicht mehr so einfach ist. Hilfe muss her, doch wie sollen die beiden ihren Mitmenschen den Körpertausch erklären? Ein  unglaublicher Tag beginnt, der noch etliche Überraschungen bereit hält.

Voller Witz und Situationskomik wird hier eine turbulente Geschichte für Kinder ab 10 Jahren erzählt, die zudem dank der treffenden Illustrationen zu einem Lese- und Seherlebnis wird.