Claudia Pietschmann: Cloud

Emmas Welt ist vor kurzem in tausend Scherben zerbrochen: Ihr kleiner Bruder ist mit gerade acht Jahren tödlich verunglückt. Seit diesem Unfall ist alles anders, die Familie ist in ein sogenanntes SmartHome gezogen und zudem wollen sich ihre Eltern für einige Zeit trennen…

Trost findet Emma auf einer Trauerseite von Facebook, insbesondere bei Paul, einem Jungen, den sie über diese Seite kennengelernt hat und seitdem mit ihm chattet. Und langsam beginnt Emma, sich in Paul zu verlieben, doch sie weiß von ihm lediglich, dass er in Schottland lebt, ursprünglich aus Kalifornien stammt und seine Mutter vor Jahren verloren hat. Emmas Vorschläge, sich zu treffen, ignoriert Paul immer wieder. Deshalb beschließt Emma, Paul mit einem Besuch zu überraschen. Gemeinsam mit Matt, ihrem ältesten Freund, fährt Emma nach Schottland. Allerdings endet dieser Trip anders als ursprünglich gedacht…

Ein packendes wie erschreckendes Szenario über Datenmissbrauch, moderne Technologie und Manipulation. Ein fesselnder, origineller Jugendroman, dem man viele Leser wünscht!

Advertisements

DVD-Tipp: Raum – Liebe kennt keine Grenzen

Ein emotionaler, bewegender Film, der noch lange nachhallt – nicht zuletzt dank der unter die Haut gehenden schauspielerischen Leistungen der beiden Hauptdarsteller!

Zum Inhalt: Der aufgeweckte kleine Jack (Jacob Tremblay) wird wie andere Jungen seines Alters von seiner fürsorglichen Mutter (Brie Larson) geliebt und behütet. Ma wendet viel Zeit für den Fünfjährigen auf, liest ihm vor, spielt mit ihm und verbringt nahezu jeden Augenblick ihres Lebens mit ihrem Sohn. Doch ihr bleibt auch kaum etwas anderes übrig, da das Leben der Familie alles andere als normal ist: Denn die beiden sind in einer winzig kleinen, fensterlosen Hütte eingesperrt. Ma hat ihre Phantasie spielen lassen, um Jack die Wahrheit, dass sie von der Außenwelt abgeschnitten sind, zu verheimlichen und will ihrem Kind um jeden Preis ein erfülltes Leben ermöglichen. Doch irgendwann wird Jack neugierig und die Erklärungen werden brüchig. Gemeinsam beschließen Mutter und Sohn zu fliehen. Doch draußen wartet auf sie etwas ebenso Unbekanntes wie Furchteinflößendes: die reale Welt. (Quelle: http://www.filmstarts.de)

Bee/Hindley: Der beste Letzte

Albert hat einen besten Freund: Sidney, ein Monster. Und Albert findet, dass Sidney das beste Monster ist – was er auch beweisen möchte. Denn Sidney wird am Wettbewerb „Das beste Monster der Welt!“ teilnehmen!

Fünf Kategorien sollen das beste Monster ermitteln: Haarigste Warzen, höchstes Schweben, meiste Flöhe, stinkigster Pups und heissester Atem. Albert und Sidney stellen sich frohen Mutes diesen Kategorien, doch Sidney ist irgendwie ein etwas untypisches Monster… Er nimmt gerne jeden zweiten Tag ein Schaumbad, er hat Höhenangst, beherbergt lediglich zwei (Urlaubs-)Flöhe, drückt nur zuckersüße Wölkchen heraus und sein Atem ist irgendwie nicht gerade heiß. Trotzdem werden Sidney und Albert am Ende des Wettbewerbes aufgerufen, da sie einen neuen Rekord aufgestellt haben…

Eine köstliche, witzige Bilderbuchgeschichte von William Bee mit zauberhaften Illustrationen von Kate Hindley über typische und untypische Monster, und darüber, dass Gewinnen nicht alles ist.

DVD-Tipp: Begabt – Die Gleichung des Lebens

Eine berührende, faszinierende Geschichte über ein hochbegabtes Mädchen, wunderbar dargestellt durch Mckenna Grace. Neben der jungen Hauptdarstellerin brillieren Chris Evans als ihr Onkel und Octavia Spencer als beste Freundin und Nachbarin.

Zum Inhalt: Der alleinstehende Frank Adler (Chris Evans) hat die Vaterrolle für seine aufgeweckte kleine Nichte Mary (McKenna Grace) übernommen und lebt mit ihr in einem Küstenstädtchen in Florida. Mary ist hochbegabt, doch Frank setzt alles daran, ihr ein normales Leben zu ermöglichen. Dennoch bleibt das mathematische Talent der Siebenjährigen nicht unbemerkt, und so taucht eines Tages Franks herrische Mutter Evelyn (Lindsay Duncan) auf. Die Pläne der wohlhabenden Bostonerin für ihre Enkelin drohen Frank und Mary auseinander zu reißen. Als die familiären Spannungen zunehmen, bekommen Onkel und Nichte jedoch Unterstützung von ihrer resoluten Vermieterin und besten Freundin Roberta (Octavia Spencer) – und von Marys Lehrerin Bonnie (Jenny Slate), die sich in ihrer Fürsorge für ihre hochbegabte Schülerin auch Marys attraktivem Onkel annähert. (Quelle: http://www.google.de)

Alyssa Sheinmel: Faceless

Masie ist ein normaler Teenager. Sie ist ehrgeizig und bringt gute Noten nach Hause, sie hat einen tollen Freund und sie läuft für ihr Leben gerne. Doch dann kommt der eine Morgen, an dem sie während des Laufens von einem Gewitter überrascht wird. Tage später kommt sie im Krankenhaus wieder zu sich, und ihr Leben ist plötzlich komplett anders…

Während des Gewitters ist kurz vor ihrem Zuhause ein Blitz in einen Baum am Straßenrand geschlagen, der daraufhin umfiel und einen Strommast mit sich riss. Und Masie wurde dabei von einem der umherfliegenden Stromkabel getroffen. So schlimm, dass ihr Gesicht zerstört und ein Teil davon komplett verbrannt wurde. Was Masie nun von den behandelnden Ärzten vorgeschlagen wird, ist eine Gesichtstransplantation. Ihre Eltern sind hin und her gerissen, doch Masie selbst entschließt sich zu diesem Schritt. Schon bald hat Masie wieder ein Gesicht – eines mit vielen Narben. Doch vor allem eines, das nicht ihr eigenes Gesicht ist. Im Spiegel erkennt sie sich nicht mehr, sie muss unendlich viele Medikamente nehmen, um das fremde Gewebe nicht abzustoßen, sie traut sich nicht mehr aus dem Haus. Allerdings muss sie auch wieder zur Schule gehen und sich ihren Mitschülern stellen. Schafft sie das nach all diesen schrecklichen Wochen?

Ein berührendes, aber auch Mut machendes Buch über ein unvorstellbares Unglück, über alle Tiefen der Verzweiflung und die letztlich daraus gewonnene Stärke der Hauptperson.

DVD-Tipp: Abgang mit Stil

Drei Rentner gehen auf die Barrikaden! Glanzvoll und überzeugend durch Michael Caine, Morgan Freeman und Alan Arkin dargestellt!

Zum Inhalt: Die lebenslangen Freunde Willie, Joe und Al schießen das Rentnerdasein in den Wind und weichen erstmals im Leben vom Pfad der Tugend ab. Der Grund: Die von ihrer Firma bisher gezahlte Rente löst sich plötzlich in Luft auf. Als die drei die Rechnungen nicht mehr bezahlen und ihre Familien nicht mehr versorgen können, setzen sie alles auf eine Karte und planen einen halsbrecherischen Coup, um eben jene Bank abzuzocken, die sich ihr Altenteil unter den Nagel gerissen hat. (Quelle: http://www.jpc.de)

Robert Starling: Kleiner Drache – große Wut

Der kleine Drache Finn kann außerordentlich gut Feuer spucken. Leider vor allem dann, wenn er wütend wird. Und das ist leider sehr oft der Fall…

Egal, ob ihm sein Mittagessen nicht schmeckt, oder er beim Fußball nicht nur im Tor stehen möchte. Wenn er auf etwas warten soll oder beim Spielen verliert: Finn regt sich immer furchtbar schnell auf und fackelt alles ab. Und das findet er gar nicht nett. Gut, dass seine Mama einen Tipp für Finn hat. Er soll jedes Mal, wenn er merkt, dass er wütend wird, bis 10 zählen. Und Hurra, das funktioniert tatsächlich. Während des Zählens merkt Finn schnell, dass seine Wut einfach verpufft. Was für ein Glück!

Eine zauberhafte Bilderbuchgeschichte über einen kleinen, aufbrausenden Drachen, der hier augenzwinkernd lernt, wie man besser mit seiner Wut umgehen kann. Die großartigen Illustrationen verdeutlichen anschaulich alle Emotionen und laden zum Hinschauen und Diskutieren ein.