Kevin Sands: Der Blackthorn-Code

sands_der_blackthorn_codeLondon 1665: der 14jährige Waisenjunge Christopher geht bei dem Apotheker Benedict Blackthorn in die Lehre. Er lernt viel und hat mit Blackthorn einen äußerst klugen Lehrherren, der ihm nicht nur das Mischen von Arzneimitteln beibringt, sondern Christopher auch dazu ermuntert, Codes zu entziffern und Rätsel zu lösen. Denn die meisten seiner wertvollen Mixturen und Rezepte schreibt der Meister nur verschlüsselt nieder, damit kein anderer Apotheker diese klauen und weiterverwenden kann. Glücklicherweise ist Christopher ein pfiffiger Kerl, denn sein Talent zum Entschlüsseln solcher Codes wird leider schon bald auf die Probe gestellt…

Jemand treibt in London sein Unwesen, bereits sechs Apotheker sind einem Mord zum Opfer gefallen. Als Christopher zufällig ein Gespräch zwischen Blackthorn und einem anderen Meister der Gilde belauscht, fürchtet er, dass sein Meister ebenfalls in Gefahr ist. Zumal Blackthorn eines Abends fortbleibt. Als er am nächsten Morgen zurückkehrt, ist sein Gesicht voller Ruß und am Arm hat er einige Brandblasen. Auf Christophers Nachfrage spielt Blackthorn alles herunter. Doch schon am nächsten Tag ist Blackthorn tot – ermordet – und Christopher damit quasi heimatlos: ohne Meister keine Ausbildung, ohne Ausbildung keine Unterkunft! Zumal plötzlich der Verdacht im Raum steht, dass Christopher selbst ein Interesse daran gehabt hätte, seinen Meister umzubringen. Diesen Vorwurf will der Junge unbedingt entkräften, und so flieht er, um auf eigene Faust nach dem wahren Mörder zu suchen. Unterstützung bekommt er durch seinen besten Freund Tom, einem Bäckerlehrling, und unverhofft durch seinen toten Meister, der ihm eine verschlüsselte Botschaft hinterlassen hat. Gemeinsam mit Tom versucht Christopher, diesen Code zu entziffern. Können die beiden das Geheimnis entschlüsseln? Und wem können sie auf ihrer Suche überhaupt trauen?

Ein spannendes Krimi-Abenteuer im historischen London, voller Experimente und Rätsel, und mit einem aufgeweckten Protagonisten, der sich nicht entmutigen lässt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s