Jörg Hilbert: Das Schneemannkind

Das Schneemannkind Flocke möchte so gerne den Frühling kennenlernen, doch die Zeit der Schneemänner ist leider mit Ende des Winters auch vorbei. Sie nennen es „Sommerschlaf machen“! Doch Flocke hat nicht vor, diesen Sommerschlaf mitzumachen…

Hilbert_Das_SchneemannkindDer Bär Schoko wiederum wird aus dem Winterschlaf gerissen und macht sich mit seiner kunterbunten Eiskarre auf den Weg zu den Kindern, um ihnen nach der langen Winterpause das lang ersehnte Eis zu bringen. Dabei ist er so schwungvoll unterwegs, dass er in einer Kurve fast das Schneemannkind Flocke umgefahren hätte. Flocke, der dabei in Ohnmacht gefallen ist, wird von Schoko aufgesammelt und erst mal zur Kühlung in die Kühltruhe der Eiskarre gesteckt. Dort kommt Flocke zu sich und die beiden beginnen ein Gespräch über den Winter, über den Sommer und vor allem über die kunterbunten Farben, die es gibt, und die Flocke alle nicht kennt. Und so beschließt Flocke, dass er dieses Jahr endlich den Sommer kennenlernen möchte!

Damit Flocke als Schneemann den Sommer überhaupt überleben kann, denken sich die beiden Freunde allerlei aus, und Flocke genießt es, die Blumen zu erleben, die Vögel singen zu hören und die Farben zu entdecken. Allerdings übertreibt es Flocke eines Nachts und Schoko muss einige geschmolzene Stellen am Schneemann ausbessern…

Eine kunterbunte, warmherzige und fröhliche Bilderbuchgeschichte, die Sommerschlaf bei Schneemännern und Winterschlaf bei Bären nahezu unnötig macht! Und wer nach dem Vorlesen Lust auf etwas Kinderpunsch bekommen hat, der kann diesen nach der Lektüre selbst zusammenbrauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s