Kai Lüftner: Das Kaff der guten Hoffnung

Lüftner-Das-Kaff-der-guten-HoffnungKalle ist bereits aus über 100 Kinderheimen abgehauen, er hält es dort nie länger als ein paar Stunden aus. Der Grund dafür ist ein ganz einfacher: er ist auf der Suche nach seinem älteren Bruder.

Und eine ganz heiße Spur führt ihn zum nächsten Kinderheim, zum „Kaff der guten Hoffnung“. Doch auch hier trifft er wieder nicht auf Georgie, dafür aber auf drei andere Waisenkinder, auch die Unvermittelbaren genannt. Eine davon, Magda, war mal in einen Jungen namens Georgie verknallt, und Kalle ist fest davon überzeugt, dass es sich bei diesem Georgie um seinen Bruder handelt!

Zur gleichen Zeit ist ein hinterhältiger Graf in dem Ort Klein-Kalabrien (wo auch das Kinderheim liegt) unterwegs, um seinen Erbanspruch auf den Ort und das Umland geltend zu machen. Den Bürgermeister des Ortes hat er dank erpresserischer Taten schnell überlistet, aber er hat nicht mit der Gegenwehr von Professorprofessor Doktor Gunnar Gabriel Gagga und dessen Erfindungen gerechnet…

Eine turbulente, herrlich schräge Freundschaftsgeschichte mit fantasievollen Wortschöpfungen und wunderbaren  Wendungen. Für alle neugierigen Kinder ab 10 Jahren, als Buch und als CD bei uns im Bestand.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s